Startseite

Menschlichkeit

Nachgeforscht!

Für Sie recherchiert

Für Sie recherchiert!

Henryk

Im Aktenbestand der ehemaligen Gemeinde Pappendorf, der im Kreisarchiv in Hainichen aufbewahrt wird, befindet sich das Aktenstück Nr. 39 Ausländerverzeichnis 1938 - 1944".

Dort fand ich mehrere Listen, auf denen die in den bäuerlichen Betrieben des Dorfes tätigen polnischen Zwangsarbeiter in der Zeit von 1939 - 1945 aufgezeichnet sind.

 

Unter Nr. 9 b, E. Donner" ( d. h. Erbgericht Nr. 9 b, Emil Donner ) sind folgende Eintragungen vorhanden:

 

-Kozlowski (auch Koztowski oder Kozoski geschrieben ) Josef,

 

geb. am 19. 03. 1918 in Bobrownik / Polen, katholisch, Landarbeiter bei E. Donner seit dem 24. 11. 1939, Staatsangehörigkeit Polen;

 

An anderer Stelle wird als Geburtsort Kemgen, auch Kempen, genannt.

Als Aufenthaltsdauer steht„ bis 8. Mai 1945 ", an anderer Stellezurück im Mai 1945 ".

 

 

-Marowszuk, (auch Maroszuck geschrieben ) Sofia

 

geb. am 30. 10. 1922 in Podlaski / Polen, Mala Bilosirka, Landarbeiterin bei E. Donner seit dem 20. 02. 1940, Staatsangehörigkeit Polen,

 

An anderer Stelle wird als Geburtsort Erlwark, Zardworin, genannt.

Als Aufenthaltsdauer steht„ bis 8. Mai 1945 ", an anderer Stellezurück im Mai 1945 ".

 

Schlussfolgerungen.

 

Die Genannten sind die einzigen Polen mit Namen Josef und Sofia, die unter dem Erbgericht Nr. 9 b im gesamten Zeitraum genannt werden. Daraus ergibt sich mit großer Wahrscheinlichkeit, dass es sich hier um die Eltern des kleinen Henryk handelt. Altersmäßig würde das ebenfalls passen. Da sie zu unterschiedlicher Zeit und offenbar aus unterschiedli­chen Wohnorten kamen, haben sie sich sicher erst in Pappendorf kennen gelernt. Von einer Eheschließung ist hier nichts nachweisbar.

Die mehrfach vorhandenen Listen wurden offensichtlich nach einander immer wieder als Meldung des aktuellen Standes der im Dorf tätigen Ausländer an eine Behörde angefertigt, eine Anrede fehlt auf den Listen. Das hat sicher auch zu unterschiedlicher Schreibweise der Familiennamen geführt, da die jeweilige Schreibkraft nicht mit der polnischen Schreibweise vertraut war.

Der Familienname des nunmehr 65 Jahre alten Henryk kann deshalb der Name seiner Mutter­bei späterer Heirat auch der seines Vaters - sein. Natürlich sind auch andere Varianten möglich, falls die Mutter einen anderen Mann geheiratet hat.

 

Die unterschiedliche Schreibweise der Geburtsorte könnte ev. mit der Umbenennung der Dörfer durch die Deutschen zusammenhängen, ev. sind auch Geburts - und Wohnorte unterschiedlich gewesen.

 

07. Dezember 2010                                                                                    Franz Schubert